Mit dem Alter ist es wie mit dem Wasser:

 

Es schlängelt sich zwischen den Hindernissen hindurch,
auf die es trifft.
Es paßt sich den Gegebenheiten an.
Es nimmt, ohne zu murren hin,
da? die Steine des Weges
es durch die Berge führen.

 

Darin liegt die Kraft des Wassers.

 

Kein Hammer kann es zertrümmern
und kein Messer es schneiden.
Selbst das mächtigste Schwert der Welt
vermag nicht einmal,
seine Oberfläche zu ritzen.

 

Es ist was es ist: Das Alter.




Nach oben


© 2003-2013 by Dr. Dietmar Höhne - Mail: dietmar.hoehne@t-online.de


Aktuelle News



Systemisches Arbeiten mit älteren Menschen


Thomas Friedrich-Hett, Noah Artner, Rosita A. Ernst (Hrsg.)
Systemisches Arbeiten mit älteren Menschen
Konzepte und Praxis für Beratung und Psychotherapie
Mit einem Vorwort von Tom Levold
287 Seiten, Kt, 2014, Euro 29,95, ISBN 978-3-8497-0043-0

Im Unterschied zu früher nehmen ältere Menschen heute häufiger und mit größerer Selbstverständlichkeit Therapie und Beratung für sich in Anspruch. Naturgemäß stehen hier andere Themen im Vordergrund als bei jüngeren Ratsuchenden.

Die Beiträge dieses Bandes basieren auf der Erkenntnis, dass Lernen, Wachstum und Veränderung auch noch im Alter möglich sind. Die Anzahl der zukünftigen Lebensoptionen mag geringer sein, die eigene Vergangenheit und die Vielfalt von Geschichte(n), die man zu erzählen hat, werden dagegen größer und reichhaltiger. Die Konstruktion der eigenen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft entscheidet darüber, ob man mit Bitterkeit und Resignation oder mit Gefühlen der Freude und Zufriedenheit auf die eigene Biografie zurückschaut. Therapie und Beratung können dann helfen, Kraft für die auch jetzt noch anstehenden Lebensaufgaben zu gewinnen - bis hin zu einem guten und würdevollen Abschied von allem, was das Leben bereitgehalten hat.

Der Praxisteil des Buches macht mit vielen Fallbeispielen deutlich, dass der Respekt vor der Biografie und das Interesse an dem, was ältere und alte Menschen in die Therapie einbringen können, für eine erfolgreiche Arbeit wichtiger sind als jeder lösungsorientierte Heilungseifer.

Mit Beiträgen von: Corina Ahlers, Helke Bruchhaus Steinert, Katharina Fuchs, Mary M. Gergen und Kenneth J. Gergen, Dietmar Höhne, Josy Fischer-Johannsen und Johannes Johannsen, Ursula Lehr, Ingrid Meyer-Legrand, Cornelia Schallhart, Herta Schindler, Martin G. Sellner, Birgit Wolter, Dirk K. Wolter.

Mehr: Inhaltsverzeichnis
Leseprobe
Carl-Auer-Verlag

Zu den Meldungen

Neue Texte


Integrative Medizin? - Über die Vereinigung von Hochschulmedizin und Erfahrungsheilkunde

In Literatur und Internet kann man heute mehr und mehr Bemühungen um eine komplementäre Vereinigung von Hochschulmedizin und Erfahrungsheilkunde (Homöopathie und Naturheilkunde) im Sinne einer Integrativen Medizin feststellen. Diese Bestrebungen sind für sich erfreulich. Doch was ist darunter zu verstehen? - Von Harald Zycha
mehr    mehr

Gesundheitssystem: In der Fortschrittsfalle

Der Begriff "Gesundheit" entzieht sich - wenn man einmal von der platten Floskel der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom Zustand vollständigen Wohlbefindens absieht - weitgehend einer Definition. Schon die Frage nach ihr kann sie beeinträchtigen oder zerstören, wie dies für ähnlich sensible Gebilde wie Vertrauen, Liebe, Gnade, aber auch zum Beispiel für den Schlaf oder die Sättigung gilt. Man kann unendlich viel für seine Gesundheit tun; das hat aber nicht viel, oft sogar gar nichts damit zu tun, ob und in welchem Maß man sich als gesund empfindet - und Letzteres zählt. - Von Klaus Dörner
mehr    mehr

Eine kleine Zukunfts-Geschichte des Alterns

In unserer deutschen Reformdebatte herrscht eine seltsame Übereinkunft des Negativen. Wir debattieren das Neue, das auf uns zukommt, das Herausfordernde der Zeit, auf eine seltsame, manchmal fast absurde Weise ERGEBNIS-NEGATIV. Jeden Tag können wir dies im Fernsehen, in Talkshows und Expertenrunden etc. besichtigen: Man kommt zusammen, klagt an, ereifert sich, problematisiert bis auf die letzte Kommastelle ... um sich schließlich der nächsten Aufregung, dem nächsten Alarm, dem nächsten KRISOTAINMENT zuzuwenden. Von Matthias Horx
mehr    mehr

"Man schreibt Böses, um Gutes zu bewirken"

Georg Kreisler ist ein Unberechenbarer und ein Unbeschreiblicher: großer Pianist, unerschöpflicher Komponist, Dichter, Wortspieler, Kabarettist, Satiriker, Nomade, Jahrhundertzeuge, Einzelgänger, Weltdurchschauer, Überlebender. Und vor allem ist er dies: ein Anarchist. ln seinen Liedern ließ er Tauben vergiften, Kinder zertrampeln und Atomkraftwerke explodieren. Interview mit Georg Kreisler in seinem 90. Lebensjahr.
mehr    mehr